Prof. Dr. Georg W. Alpers


Lebenslauf

1991 - 1997

Psychologiestudium an der Philipps-Universität Marburg; Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

1997

Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie (HPG)

1998 - 1999

Forschungsstipendiat des DAAD

1998 - 2001

Stipendiat der Graduiertenförderung des Landes Hessen

1999 - 2000

Research Associate, Laboratory of Clinical Psychopharmacology and Psychophysiology, Stanford University School of Medicine and Palo Alto VA Hospital, USA

1999 - 2001

Research Associate, Behavioral Medicine Media Laboratory, Stanford University School of Medicine, Kalifornien, USA

2001

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Julius-Maximilians Universität Würzburg

2002

Promotion zum Dr. rer. nat. an der Philipps-Universität Marburg

2002 - 2010

Wissenschaftlicher Hochschulassistent Julius-Maximilians-Universität

2007

Habilitation im Fach Psychologie an der Philosophischen Fakultät III der Universität Würzburg

2007 - 2008

Vertretung W3-Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Bielefeld
Abteilung für Psychologie, Universität Bielefeld

2008 - 2012

Wahl (und Wiederwahl) in die Fachgruppenleitung Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie

2008 - 2010

Vertretung Lehrstuhl für Biologische und Klinische Psychologie (W3), Universität Eichstätt
Lehrstuhl für Physiologische und Klinische Psychologie, Universität Eichstätt

seit 2010

W3-Professor für Klinische und Biologische Psychologie und Psychotherapie, Universität Mannheim

Ruf auf die W3-Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Leipzig

Annahme des Bleibeangebots der Universität Mannheim

seit 2011

  Geschäftsführender Direktor des Otto-Selz-Instituts

                 2016


  Ruf auf die W3-Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Georg-August-
  Universität Göttingen.

2017

  Annahme des Bleibeangebots der Universität Mannheim. Ablehnung des Göttinger Rufes.


Forschungsinteressen

  • Psychische Störungen: Angststörungen (Phobien, Panikstörung, Soziale Phobie, Angstsensitivität), Essstörungen (Bulimie), Evaluation von Psychotherapie
  • Emotionen und sensorische Wahrnehmung (Binokulare Rivalität, Eye Tracking, Startle, EMG der Gesichtsmuskulatur, EEG und Bildgebung)
  • Ambulatorisches Monitoring (Psychophysiologie und Psychoneuroendokrinologie)


Psychotherapeutische Qualifikationen

  • Approbation als Psychologischer Psychotherapeut (Verhaltenstherapie)
  • Anerkannter Supervisor
  • Leiter der Hochschulambulanz für Psychotherapie am Otto-Selz-Institut
    Link
  • Mitglied im Leitungsgremium des ZPP (Mannheim)


Herausgeber-Tätigkeit