Universität Mannheim / Psychologie / Klips / Forschung / Forschungsthemen / Mechanismen der Veränderung: Ambulatorische Messung von Furcht während der Expositiontherapie

Mechanismen der Veränderung: Ambulatorische Messung von Furcht während der Expositiontherapie

Obwohl die Effektivität von Psychotherapie gut dokumentiert ist, sind die Mechanismen therapeutischer Wirksamkeit noch nicht gut beschrieben. Dieses Teilprojekt der Panik Netz Multicenterstudie untersucht die Wirkmechanismen der Expositionstherapie bei der Panikstörung. Zu diesem Zweck werden standardisierte Therapiesitzungen mit einer kontinuierlichen Erfassung der Selbstberichte (z.B. Befindlichkeit), Physiologie (z.B. Herzfrequenz) und Verhaltensmaße (z.B. GPS Bewegungsverhalten) begleitet. Die ambulatorische Datenerfassung erfolgt während der therapeutisch begleiteten Expositionssitzungen und Hausaufgabenübungen. Die Ergebnisse liefern entscheidende Einblicke zu dem subjektiven Erleben, den physiologischen Prozessen und dem Verhalten während expositionstherapeutischen Maßnahmen sowie deren Erfolge. Zusätzlich können diese zwischen verschiedenen Behandlungsbedingungen verglichen werden.